Země Světa | Archiv | Cizojazyčné publikace | Böhmische Schweiz

Böhmische Schweiz

Böhmische Schweiz

Články v tomto čísle:

Celkem 12 článků
články: [1-10] [11-12]

Die Landschaft – ein Tempel der Natur

1V_2.jpg

Das böhmische Land wurde immer als eine gut komponierte Sammlung verschiedener Landschaften angesehen und das Elbsandsteingebirge ist die exotischste Landschaft von allen. Es ist weiterhin ein ungezähmtes und fast unbesiedeltes Land, das der Mensch meistens nur als Gast betritt. Heute als Tourist, in der Vergangenheit als Wanderer, der nie von den alten Handelswegen abwich, oder als Schmuggler auf geheimen und gefährlichen Wegen...

Elbsandsteingebirge

2V_2.jpg

Bevor die Elbe (Labe) die Tschechische Republik verlässt, fliet sie durch eine imposante Felsenpforte des Elbsandsteingebirges. Diese ungewöhnlich beeindruckende Landschaft der Felsenstädte, Gebirgspässe, Tafelfelsen und Basalthügel begleitet die Elbe auch hinter die Staatsgrenze, ins deutsche Sachsen...

Der Nationalpark Böhmische Schweiz

3V_3.jpg

Nach langem Warten und komplizierten Vorbereitungen wurde im Jubiläumsjahr 2000 endlich der vierte tschechische Nationalpark, der den Namen Böhmische Schweiz erhielt, verkündet. Er schloss sich damit an den bereits zehn Jahre alten Nationalpark Sächsische Schweiz auf der anderen Seite der Staatsgrenze an...

Stein und Wasser

4V_2.jpg

Die vielleicht beeindruckendste Verbindung stellt in der Böhmischen Schweiz Stein und Wasser dar. Der hiesige ausgezeichnet durchlässige Sandstein verbirgt unendliche Untergrundwasservorräte, die als Quellen kristallklarer Bäche entspringen...

Das groBe Abenteuer auf dem kleinen Fluss

5V_2.jpg

Auf seinem kurzen Weg von den Lausitzer Bergen zur Elbe ist er sehr launisch. Sanft und wild, freundlich und unfreundlich zugleich. An manchen Stellen flieBt er sehr ruhig Meander kreisend dahin, als ginge er durch grüne Wiesen spazieren...

Die gute und schlechte Lage von Herrnskretschen

6V_2.jpg

Bis auf die Tatsache, dass es der niedrigste Ort in Tschechien ist, ist Herrnskretschen (Hřensko) nicht aussergewöhnlich. Seine Popularität leitet sich von seiner äuBerst extremen Lage ab, die viel Positives aber auch Negatives im Zusammenhang mit seiner Existenz, Entwicklung und andauernden Bedrohung beinhaltet...

Pfefferkuchen Häuschen

7V_2.jpg

Wir gehen durch ein kleines Dorf, das an einer schmalen und beinahe menschenlehren AsphaltstraBe entlang liegt. Mit jeder neuen Kurve werden uns neue und neue Hausanblicke geboten, die an einem Filmkonkurs für das Märchen „Vom Pfefferkuchenhaus“ teilnehmen könnten. Auf den Steinumgebinden stehen Holzpfeiler mit Bogen, die Schieferdächer unterstützen. WeiBe Tafelfenster verziehrt eine Flut von Blumen und die Dächer und auch einige Giebel bieten fantastische Mosaikvariationen, die von farbigem Schiefer zusammengestellt sind...

Die Felsenkapelle

8V_2.jpg

Bei der Bewertung von Bauten und Werken der bildenden Kunst in der Landschaft geht man vor allem von ihrem architektonischen, künstlerischen, sowie von ihrem urbanistischen Wert aus. An ihrer Entstehung und ihrer Gestalt hatte nicht selten die Landschaft selbst einen groBen Anteil, die für den Autor oft die gröBte Inspiration ist. Die Geomorphologie der Landschaft lieB unikate Typen von Bauten auf dem Gebiet der Böhmischen Schweiz entstehen, wie z.B. Felsen- und Felsnischenkapellen...

Tetschen – Wächter der Elbe

9V_2.jpg

Wie ein Kampfschiff, das den bedeutendsten tschechischen Fluss kurz vor dem Betreten Deutschlands bewacht, zeigt sich das Tetschner Schloss (Děčínský zámek) – das von einem einzigen eitlen Turm überragt wird, dessen klassizistische Schlossgestaltung den ursprünglichen Festungscharakter nicht ganz verheimlichen kann. Nur an Stelle der Schiffsflagge dreht sich auf der Spitze des Turms eine Wetterfahne in Gestalt eines Pfaus. Wenn der Pfau mit dem Schnabel zur Elbe zeigt und „Wasser trinkt“, erwarten die Tetschner Regen...

Tyssaer Wände, ein Felsenlabyrinth

10V_2.jpg

Auf einer Sandsteintafel, nicht weit entfernt von einer touristischen Hütte, ganz am östlichen Ende der Trasse, die uns durch die GroBen Wände (Velké stěny) führt, erhebt sich ein einsamer Steinerner Steinpilz (Kamenný hřib) mit seinem Hut, der ein wenig unregelmäBig zu einer Seite gekippt steht. Zu seinem FuB streckt ihren langen Hals mit einem kleinen Kopf die Schildkröte (Želva) aus, deren Panzer, der einem Brotlaib ähnelt, gelegentlich als ein gemütlicher Sitzplatz für mehrere Leute dienen kann. Diese nicht sehr groBe, interressant aufgestellte Felsengruppe ist das Symbol der Tyssaer Wände (Tiské stěny)...

Celkem 12 článků
články: [1-10] [11-12]

Obsah košíku

košík je prázdný
Dolní navigace